Startseite/Wirtschaft/Ökologische Landwirtschaft/Tierhaltung
10 Juli 2020 / Lesezeit: 2 minuten

Ramelsloher Huhn

Henne mit Herz

Das Ramelsloher Huhn gilt als lebhaft, freiheitsliebend und sehr neugierig. (Symbolbild)

Foto: Niftyart/Unsplash

Foto: Niftyart/Unsplash

Seit mehr als 20 Jahren nimmt die Nonprofit-Organisation Slow Food vom Aussterben bedrohte Kulturpflanzen, Tierarten und regionale Lebensmittel an Bord ihrer „Arche des Geschmacks“. Wir stellen regelmäßig einen Passagier vor. Diesmal: das Ramelsloher Huhn.

Der Zoologe und Geflügelkundler Eduard Bruno Dürigen schrieb im Jahre 1886: „Das Fleisch des Ramelsloher ist zart und schön und deshalb sehr geschätzt, namentlich das der Jungen (,Küken‘), welche infolge der weißen Haut und des weißen Fleisches ungemein appetitlich aussehen.“ Unzählige junge Ramelsloher Hühner, deren Heimat südlich von Hamburg um den Ort Ramelsloh liegt, endeten daher wohl bereits als Stubenküken in Hamburger Kochtöpfen.

Die eigentliche Bedrohung für die alte Zuchtrasse aber war das Aufkommen der Hochleistungsrassen in der Massentierhaltung. Die Geflügelzucht richtete sich zunehmend auf Hühner mit nur einer Nutzungsform aus, bei denen entweder die Legeleistung oder die Masteigenschaft im Vordergrund stand. Seit den 60er Jahren nahm der Bestand dieser regionalen Zweinutzungsrasse, die sowohl Eier als auch Fleisch liefert, daher rapide ab.

Auch auf enorm: „Unverzüchtete“ Kulturpflanze wiederbelebt: Die Rückkehr des Laufener Landweizens

Ramelsloher Huhn: zutraulich und kontaktfreudig

Will man das Ramelsloher Huhn heute noch bewahren, kann man es sich durchaus als Eierlieferanten halten. Aber es besticht durch andere Eigenschaften, denn das meist schneeweiß gefiederte Tier mit rotem Kamm und bläulichem Schnabel und Beinen ist nicht nur eine schöne Erscheinung, sondern zeichnet sich auch durch einen sehr eigenen Charakter aus: Es gilt als lebhaft, freiheitsliebend und sehr neugierig. Wirklich außergewöhnlich aber ist seine Zutraulichkeit: Bemüht man sich intensiv um die jungen Küken, werden sie besonders anhänglich und kontaktfreudig. Vor allem die weißen Ramelsloher Hennen suchen die Nähe zum Menschen und lassen sich gern ausgiebig streicheln. Wer kann bei so viel Liebe da noch an den Kochtopf denken?

Informationen über die Zucht dieser besonderen Rasse gibt es auf der Seite des Sondervereins zum Erhalt der Ramelsloher Hühner.

Hilf enorm!

Unterstütze konstruktiven Journalismus

Die Coronakrise stellt auch uns bei enorm vor große wirtschaftliche Herausforderungen. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, möchten wir die Inhalte auf enorm-magazin.de frei zugänglich halten und auf Bezahlschranken verzichten. Hilf uns mit deinem Beitrag dabei!

Hilf enorm!

Auch auf enorm: Erfurter Brunnenkresse: Grüner Scharfmacher