Startseite/Wirtschaft/Ökologische Landwirtschaft
2 November 2018 / Lesezeit: 2 minuten

Zukunft der Landwirtschaft

Anders ackern: Der Bauer

Selbstfahrende Traktoren gehören zur Zukunft der Landwirtschaft – auf Bauern wird man aber auch 2030 nicht verzichten können

Titelbild: Illustration Danzil Raines via flickr

Titelbild: Illustration Danzil Raines via flickr

Wie kann Landwirtschaft im Jahr 2030 aussehen? Wir haben ein Szenario mit fünf Akteuren entwickelt. Den Anfang macht Landwirt Ansgar Sievert

Es sind diese kleinen Momente im Sonnenaufgang, die Ansgar Sievert so liebt. Wenn der Bauer im baden­würt­tembergischen Kraichgau dann zu seinen Kontrollfahrten zu den Feldern hinter dem Dorf aufbricht, hört er schon das leise Summen seiner Roboterarmee, die aus ihren Park­ boxen am Ackerrand ausschwärmt. Mit kleinen Greifarmen zieht die automatische Unkrautpolizei Kamille und Distel aus dem Erdreich zwischen den Weizenstängeln, checkt im Zwei­felsfall via Bildanalyse Blattkonturen und Wuchsform – was ist Unkraut, was kann bleiben? Nach ihr macht sich eine mecha­nische Hackmannschaft ans Werk, kaum größer als Mährobo­ter aus dem Baumarkt. Reihe für Reihe fährt sie die Furchen ab.

Reinstechen, umheben, auflockern, eine uralte Methode, um Stickstoff in den Boden zu bringen, das Frühstück für die Ackerpflanzen. Bauer Sievert schaut auf sein Tablet und nickt zufrieden. Die Methode spart gewaltig Dünger. Und wenn ei­nige Weizenpflanzen doch noch ein paar Körnchen künstli­chen Nachschlag brauchen, meldet ihm das die Ackersoftware, die sämtliche Daten aus seinem Fuhrpark digitaler Kleinge­räte bündelt und auswertet. Von den kniehohen Feldrobotern bis zu den Drohnen, die GPS­-gesteuert über das Feld surren.

Ein Warnlicht blinkt auf Sieverts Tablet. Der Landwirt grinst. Wusste er es doch, ohne ihn geht es nicht, auch im Jahr 2030 nicht. Bei Ackerroboter 3 ist der Sensor verdreckt, Sievert muss ran. Der Traum von der vollautomatisierten Landwirtschaft war nur ein schneidiger PR­-Gag der Hersteller. Aber seine Roboter sind wunderbare Assistenten, viel besser als jene hausgroßen Landmaschinen, die vor zehn Jahren die Böden verdichteten. Nur eines macht Sievert Sorgen: Was stellen die Ackersoft­warehersteller, große Monopolisten, mit seinen Daten an?

Mach’s gut!

Unterstütze unsere publizistische Unabhängigkeit

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, möchten wir die Inhalte auf enorm-magazin.de frei zugänglich halten und auf Bezahlschranken verzichten. Mit deinem Beitrag unterstützt Du uns dabei!

Jetzt unterstützen!

Bauern brauchen 2030 biologisches Know-how und IT-Wissen

Der Timer auf Sieverts Handy klingelt. Gleich hat er ein Vor­stellungsgespräch, er braucht dringend Personal. Das ist nicht leicht zu bekommen, denn wer heute noch in der Landwirt­schaft arbeiten möchte, braucht beides: biologisches Know­-how und IT­-Wissen. Bauern müssen digitale Geräte managen – und sich mit vielen Kulturpflanzen auskennen. Die Frucht­ folgenerweiterung ist nun gesetzlich vorgeschrieben: Statt bloß Weizen und Raps heißt es heute Mais, Gerste und Wei­zen mit Erbsen, Lupinen und Hafer wechseln. Und auch Wei­ devieh in die Fruchtfolge einbeziehen. Um so viel Wissen zu versammeln, ist ein Absolvent der neuen interdisziplinären Kombi­Studiengänge ideal. Und es braucht, glaubt Sievert, ei­nen großen Betrieb oder Betriebsgemeinschaften, die genug Geld erwirtschaften, um in die neuen digitalen Techniken in­ vestieren zu können. Bei ihm arbeiten knapp 80 Angestellte.

Kollege Lafrenz nebenan hat einen anderen Weg gewählt. Er betreibt seinen Hof nebenberuflich, so federt er sein wirt­schaftliches Risiko ab. Schon 2018 gab es 30 Prozent Nebener­werbsbauern, heute sind es mehr als 40 Prozent. Sievert schüt­telt den Kopf. „Nichts für mich.“ Er ist Vollblutbauer. Auch wenn die Wildwestzeit bald vorbei sein könnte. Schon jetzt tuckern die Trecker nicht mehr, sondern rollen elektrisch be­ trieben dahin. Bald schon könnten sie alleine über die Felder steuern. Technisch kein Thema, rechtlich schon. Was, wenn der selbstfahrende Traktor über den Feldrand schießt? Der Streit ist auch 2030 nicht gelöst. So schwingt sich Bauer Sie­vert zur Erntezeit auf den Traktor und rollt über seine Felder. Manchmal lehnt er sich zurück, nimmt einen Schluck Kaf­fee aus der Thermoskanne und lässt die Augen über das Korn streifen. Steuern muss er schon längst nicht mehr.