Startseite/Wirtschaft/Kreislaufwirtschaft/Recycling
21 Juli 2020 / Lesezeit: 3 minuten

Viel zu schade für den Müll

Wie sich Korken entspannt und effektiv recyceln lassen

Liefern den Rohstoff für den Verschluss: Korkeichen in Extremadura, Spanien.

Bild: imago images / blickwinkel

Bild: imago images / blickwinkel

Korken gehören nicht in den Biomüll. Sie lassen sich sehr gut recyceln. Als Rohstoff haben sie etwa aufgrund ihrer isolierenden Eigenschaften viel Potential. Seit Jahrzehnten gibt es wichtige Projekte und viele Korken-Sammelstellen in Deutschland.

Etwa 25 Liter Wein und Sekt trinken die Deutschen jedes Jahr pro Kopf. Damit kommen hierzulande neben Drehverschlüssen oder Kunststoffkorken jährlich um die 1,2 Milliarden Naturkorken zusammen. Die meisten von ihnen werden einfach weggeschmissen. Dabei dauert der Entstehungsprozess eines Korkens bis zu 50 Jahre – und nach dem Anstoßen ließe er sich ideal weiterverarbeiten.

Kork: viel zu schade für den Müll

Korken sind weder bei den Wertstoffen, noch im Biomüll richtig aufgehoben – und für den Restmüll sind sie viel zu schade. Denn der Rohstoff ist mit seinen undurchlässigen und isolierenden Eigenschaften ein echtes Supertalent. Da unsere Weinkorken direkt aus der Rinde der Korkeiche gestanzt werden, lassen sie sich nach Gebrauch ideal recyceln und weiterverarbeiten.

Die Weiterverarbeitung von Korken lohnt sich besonders, da diese einen sehr langen Entstehungsprozess haben. Die im Mittelmeerraum wachsenden Korkeichen bilden die Korkrinde, aus der die Flaschenkorken gemacht werden, als Schutzgewebe gegen Wasserverlust im subtropischen Klima. Etwa 15 bis 25 Jahre braucht ein neu gepflanzter Baum, bis er die erste Korkrinde entwickelt hat – und die ist noch nicht einmal von ausreichender Qualität zur Korkenherstellung. Die traditionellen Flaschenverschlüsse können erst nach etwa einem halben Jahrhundert von den Eichen gewonnen werden – und dann auch nur alle zehn Jahre. So lange dauert es nämlich in etwa, bis der Baum eine neue Rinde gebildet hat, die geschält werden kann.

Lieber gar keine Korken verwenden?

Trotz des relativ geringen jährlichen Kork-Ertrages: Die Nachfrage sinkt – nicht zuletzt, weil viele Winzer auf Drehverschlüsse oder Kunststoffkorken umsteigen. Aber ist das wirklich die bessere Alternative? Nein, denn der nachwachsende Rohstoff Kork ist zum einen (natürlich) viel verträglicher für die Umwelt als sein Kunststoff-Abklatsch.

Zum anderen wird mit dem Kauf von Flaschen mit Naturkorken die traditionelle und nachhaltige Landwirtschaft sowie die Artenvielfalt in den Anbauländern unterstützt. Denn die uralten Landschaften, die Heimat der Korkeichen sind – beispielsweise die Montado in Portugal – sind wertvolle und einzigartige Biotope, die vielen Tieren und Pflanzen ein besonderes Zuhause bieten. Würde die Nachfrage nach Korken noch weiter zurückgehen, dann wäre die Zukunft dieser Landstriche ungewiss.

So funktioniert das Korken-Recycling

Korken zu recyceln ist also wirklich sinnvoll. Aber wie genau funktioniert das? Wenn man nicht gerade jedes Wochenende eine große Party schmeißt, ist das Recycling von Korken eine ziemlich entspannte Angelegenheit. In einem Glas oder Behälter in der Küche können sie ganz einfach gesammelt werden – viel öfter als einmal im Jahr muss aber niemand seine Sammlung wegbringen. Wichtig ist, dass die Korken relativ luftig gelagert werden, damit sich durch Weinreste oder Feuchtigkeit kein Schimmel bilden kann. Man kann übrigens nicht nur Flaschenkorken recyceln – auch Bodenbeläge, Untersetzer und Co. aus Naturkork können in Sammelstellen abgegeben werden. Dabei sollte nur darauf geachtet werden, dass es sich um naturreinen Kork handelt – also keine anderen Materialien wie Metall oder Lackierungen mehr enthalten sind.

Auch auf enorm: Was ist eigentlich Cradle to cradle?

Korken-Sammelstellen finden sich auf Recyclinghöfen – aber auch in manchen Schulen, Vereinen oder Gemeindehäusern können Korken abgegeben werden. Besonders erfreulich ist, dass auch etliche Supermärkte, Drogerien oder Getränkehandlungen Korken-Sammelstellen anbieten. Dazu gehören zum Beispiel der Drogeriemarkt Budnikowsky in Hamburg oder überregional Jacques Weindepot.

Entspanntes Recycling: Korken erst einmal in einem Glas sammeln. Bild: Unsplash/Oscar Söderlung

Korken-Sammelstellen in Deutschland

Trotzdem werden derzeit nur etwa zehn Prozent der Korken zurückgeführt. Dabei gibt es gleich mehrere Organisationen, die Korken recyceln und dabei gleichzeitig noch etwas Gutes tun.

Eines der sieben deutschen Epilepsiezentren, die Diakonie Kork, sammelt seit 1991 im Rahmen der Aktion „Korken für Kork“ in ganz Deutschland die Verschlüsse. Sie werden weiterverarbeitet und verkauft. Die Erlöse fließen in die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen. Die Diakonie Kork sitzt im badischen Kehl nahe der französischen Grenze und unterhält dort auch die Hanauerland Werkstätten. An vier kommunalen Standorten sind laut eigenen Angaben 505 Mitarbeiter*innen mit Behinderungen tätig.

Eine Übersicht der bundesweiten zentralen Korken-Sammelstellen der Diakonie Kork gibt es hier

Der Nabu Hamburg hat mit seiner „KORKampagne“ ein ähnliches Projekt. Seit Beginn der Aktion 1994 wurden 500 Tonnen Korken über mittlerweile 1100 Abgabestellen eingesammelt. Sie wurden und werden zu Granulat, etwa beim Bürgerservice in Trier, weiterverarbeitet. Es wird beispielsweis als Dämmstoff für im nachhaltigen Hausbau oder als Kunststoffersatz eingesetzt.

Der Erlös der Nabu-Kampagne geht wiederum an Projekte, die den Schutz von Kranichen in den spanischen Anbaugebieten sichern. Die entsprechenden Ökosysteme, spanisch „Dehesa“, sind reich sind an Stein- und Korkeichen, etwa in den Regionen Extremadura und Andalusien.

Hilf enorm!

Unterstütze konstruktiven Journalismus

Die Coronakrise stellt auch uns bei enorm vor große wirtschaftliche Herausforderungen. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, möchten wir die Inhalte auf enorm-magazin.de frei zugänglich halten und auf Bezahlschranken verzichten. Hilf uns mit deinem Beitrag dabei!

Hilf enorm!

Eine Übersicht der Korken-Sammelstellen der „KORKampagne“ gibt es hier