Startseite/Wirtschaft/Beruf & Arbeit/Jobs mit Sinn
21 November 2017 / Lesezeit: 2 minuten

Kaya-Line Knust über ihren Weg zum Job mit Sinn

„Wir können etwas zurückgeben“

Kaya-Line Knust: „Wir möchten den Menschen etwas zurückgeben“

Titelbild: Kaya-Line Knust

Titelbild: Kaya-Line Knust

Kaya-Line Knust, Geschäftsführerin des Sozialunternehmens „Stop The Water While Using Me“, erzählt, wieso sie sich mit ihrer Arbeit einen Teil ihres Kindheitstraums erfüllt hat

„Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen, auf dem das Wasser aus einem Brunnen geholt werden musste. Und wir haben uns in der Familie schon immer die Frage gestellt, wo unser Essen eigentlich herkommt. Ich bin also mit dem Bewusstsein für Nachhaltigkeit groß geworden. Als Kind stand auf meiner Liste darum wohl der Berufswunsch Entwicklungshelferin ganz oben. Mit dem Älterwerden habe ich aber gemerkt, dass ich dafür zu weich bin. Also musste ich mir überlegen, was ich stattdessen machen kann.

Nachhaltigkeit stand damals bei mir nicht im Vordergrund, Sinnhaftigkeit schon. Was Sinn für mich bedeutet, musste ich aber noch herausfinden. Als ich jünger war, ist das in der Gesellschaft einfach noch nicht so ein Thema gewesen, wie es heute zum Glück der Fall ist. Damals ging es darum: Was macht dir Spaß? 
Ich habe dann viele Jahre im Kommunikations- und Eventbereich gearbeitet und dabei das Image verschiedenster Marken mit aufgebaut. Das war anfangs großartig, irgendwann jedoch sehr anstrengend. Ich habe riesige Veranstaltungen organisiert und mich dann gefragt: Was haben die am Ende gebracht? Sie haben einer Marke Werbung beschert. Das ist zwar auch eine Form von Sinn, reicht meiner Meinung nach aber nicht aus.

Dann habe ich zufällig die Inhaber von „Stop The Water While Using Me“ kennengelernt. Ich habe kurz nach der Gründung dort angefangen. Damals steckte die Marke noch in den Kinderschuhen. Das Tolle aber war, dass der Geist schon damals stimmte. Alle hatten Lust darauf, die Welt mit unserer Kosmetik besser zu machen. Wir wollten die Leute wachrütteln und dazu auffordern, ein Teil unseres Appells, unserer Bewegung zu werden.

Meine Aufgabe sehe ich darin, das Unternehmen möglichst profitabel zu machen. Dann können wir umso mehr in die Initiativen investieren, die wir unterstützen.

Mach’s gut!

Unterstütze unsere publizistische Unabhängigkeit

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, möchten wir die Inhalte auf enorm-magazin.de frei zugänglich halten und auf Bezahlschranken verzichten. Mit deinem Beitrag unterstützt Du uns dabei!

Jetzt unterstützen!

Wir möchten den Menschen etwas zurückgeben. Ich kann in meinem jetzigen Job zum Beispiel eine Frau in Tansania fördern, die in einem Waisenheim arbeitet. Sie steckt ihre ganze Kraft hinein, wird damit aber nie Geld verdienen. Sie könnte wahrscheinlich meinen Job nicht machen – aber ich den ihren genauso wenig.“

Update vom 17. Juni 2019: Kaya-Line Knust hat „Stop The Water While Using Me“ im März 2018 verlassen und ein weiteres Start-up namens DaoTown co-gegründet.