Startseite/Umwelt/Umweltschutz/Klimaschutz
27 July 2019 / Lesezeit: 2 minuten

perspektiven

„Jedes Unternehmen kann seine Emissionen reduzieren“

Anzeige

Frank Schmähling ist Vorstand der memo AG – und übernimmt mit seinem Unternehmen Verantwortung für das Klima

Titelbild: memo AG
Schaubild: Bergwaldprojekt e.V.

Die Initiative „Einfach. Jetzt. Machen.“ wurde vom Bergwaldprojekt e.V. 2017 ins Leben gerufen und fordert Organisationen und Unternehmen dazu auf, sich selbst zu klimaschonendem Verhalten zu verpflichten. 87 Organisationen haben bisher unterzeichnet; die memo AG war eine der ersten. Vorstand Frank Schmähling erklärt im Interview, warum konsequenter Klimaschutz für das Unternehmen eine Selbstverständlichkeit ist

Herr Schmähling, was ist die größte Herausforderung für die memo AG bei der Einhaltung der drei Punkte der Selbstverpflichtungserklärung „Einfach. Jetzt. Machen.“?

Für die memo AG ist es seit Gründung des Unternehmens selbstverständlich, klimaverträglich zu handeln. Aus diesem Grund haben wir die Selbstverpflichtung gerne unterzeichnet und unterstützen deren Ziele.

Worauf sich die Unternehmen verpflichten, wenn sie die Erklärung von „Einfach. Jetzt. Machen.“ unterzeichnen

Viele von uns angefragte Unternehmen konnten den Punkt „nicht unter 1.000 Kilometer fliegen“ für ihre MitarbeiterInnen einhalten, wollten aber für die Vorstände eine Ausnahmeregel. Wieso ist das für Sie kein Argument?

Das Bergwaldprojekt setzt sich für den Schutz, Erhalt und die Pflege des Waldes ein, insbesondere des Bergwaldes und der Kulturlandschaften. Der Verein fördert das Verständnis für die Zusammenhänge in der Natur, die Belange des Waldes und die Abhängigkeit des Menschen von diesen Lebensgrundlagen.

Wir haben eine klare Regel, was Dienstreisen betrifft, und die gilt für alle Mitarbeiter inklusive des Vorstands: Innerhalb Deutschlands und, soweit möglich, auch in angrenzende Länder fliegen wir nicht. Jeder bei uns, der regelmäßig unterwegs ist, erhält deshalb auch eine BahnCard vom Unternehmen.

Im Klimavertrag von Paris ist festgehalten, dass wir bis 2020 40 Prozent der CO2-Emissionen reduzieren. Was sind neben den Punkten aus der Selbstverpflichtungserklärung „Einfach. Jetzt. Machen.“ wichtige Schritte, die bei der Reduktion von Emissionen Wirkung zeigen?

Aus Unternehmenssicht kann jedes Unternehmen individuelle Maßnahmen vornehmen, um seine Emissionen zu reduzieren. Bei uns ist es der Versand der Waren, der die meisten klimaschädlichen Emissionen verursacht. Um diese zu reduzieren, bieten wir unseren Kunden unter anderem ein Mehrweg-Versandsystem, die „memo Box“, an und arbeiten auf der letzten Meile mit Rad-Logistikern zusammen, die die Bestellungen unserer Kunden mit Elektro-Lastenrädern ausliefern.

Haben Sie sich im Unternehmen eigene Reduktionsziele gesetzt?

perspektiven

perspektiven ist ein Produkt unserer Content-Marketing-Redaktion – und eine der Möglichkeiten, über die wir uns finanzieren

Bei uns gilt: Vermeiden vor Reduzieren vor Kompensieren. Unser Zielwert für das Jahr 2020 auf Basis des Jahres 2008 liegt bei 525 Tonnen CO2e pro Jahr. Diesen Zielwert haben wir bereits mehrmals erreicht, zuletzt im Jahr 2018 mit knapp 423 Tonnen CO2e. Damit liegen wir bereits heute knapp 20 Prozent unter dem Zielwert.

Die memo AG handelt seit ihrer Gründung mit nachhaltigen Produkten. Wie bereit ist Ihrer Meinung nach unsere Gesellschaft heute, sich auf die konsequente Nutzung nachhaltiger Produkte festzulegen?

Unsere Gesellschaft war nie bereiter dazu und muss es auch sein.