Startseite/Umwelt/Klimawandel
6 Dezember 2019 / Lesezeit: < 1 minuten

Versteckte Geldflüsse

Icon entlarvt Kohlesünder

Sieht idyllisch aus, ist es aber nicht: Kohlekraftwerk Lippendorf bei Leipzig (Symbolbild).

imago images / Sven Simon

imago images / Sven Simon

Die NGO Urgewald und die Suchmaschine Ecosia kooperieren. Sie wollen auch indirekte Förderungen der Kohleindustrie sichtbar machen.

Viele Firmen verschleiern ihre Beteiligung an der Kohleenergie-Industrie. Seit 2017 erstellt die NGO Urgewald daher die Global Coal Exit List (GCEL): Eine online frei verfügbare Datenbank, die nicht nur Unternehmen aufführt, die Kohle abbauen und transportieren, sondern auch solche, die diese Industrie indirekt fördern.

Zum Beispiel, indem sie Maschinen für den Kohleabbau zur Verfügung stellen, neue Minen ausfindig machen, Kohlestrom produzieren oder Kohleenergie als Hauptenergiequelle nutzen.

Geldfluss in die Kohleindustrie stoppen

Bisher richtete sich die Datenbank, die schon 746 Unternehmen umfasst, vor allem an Investoren, die einen Überblick erhalten wollen, welche Firmen man nicht finanziell unterstützen sollte. Die NGO will mithilfe der Liste den Geldfluss in die Kohleindustrie stoppen.

Damit diese Informationen auch für eine breite Öffentlichkeit zugänglich sind, hat die ökologische Suchmaschine Ecosia nun beschlossen, die Ergebnisse der GCEL für ihre User sichtbar zu machen: Taucht bei der Ecosia-Suche der Name eines der GCEL-Unternehmen auf, erscheint daneben ein Kohlekraftwerk-Icon.

Unternehmen auf der Global Coal Exit List (GCEL)

Hilf enorm!

Unterstütze konstruktiven Journalismus

Die Coronakrise stellt auch uns bei enorm vor große wirtschaftliche Herausforderungen. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, möchten wir die Inhalte auf enorm-magazin.de frei zugänglich halten und auf Bezahlschranken verzichten. Hilf uns mit deinem Beitrag dabei!

Hilf enorm!

Außerdem wird direkt zu der Global Coal Exit List verlinkt. Gleichzeitig werden bei der Suche auch Firmen und Organi- sationen gekennzeichnet, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Neben solchen Unternehmen erscheint ein Blatt-Icon.