Startseite/Lebensstil/Nachhaltige Ernährung/Vegane Ernährung
7 Juli 2020 / Lesezeit: < 1 minuten

Fisch for Future

So schmeckt veganer Räucherlachs

Zentrale Bestandteile des veganen Räucherlachses von Veganz sind Meeres- und Mikroalgen.

Bild: Veganz

Bild: Veganz

Falscher Lachs mit echtem Geschmack? Veganer Räucherlachs findet sich etwa im Sortiment von Veganz. Er wird auf Basis von Meeresalgen hergestellt und ist garantiert besser fürs Klima. Drei enorm Leser*innen haben den „Räucherlaxs“ probiert.

Wie schmeckt veganer Räucherlachs? Das sagt Christina Bading aus Berlin: 

„Der falsche Lachs hat mir zwar ganz gut geschmeckt, aber diese rechteckigen, orangefarbenen Scheiben sind schon ein wenig gewöhnungsbedürftig. Ich habe ihn in meinen Salat reingeschnitten – da war „er eine neue interessante Zutat. Dass die Herstellung umweltfreundlich ist, finde ich zwar gut, aber ich frage mich, ob das auch auf die Verpackung zutrifft.“

Auch auf enorm: Darum gibt es kaum Bio-Konfitüre

Luisa Aguilar aus Kiel findet:

„Ich bin Vegetarierin und Fisch-Fan, daher hat mich das Produkt interessiert. Mich hat die gute Ökobilanz des Produkts überzeugt, da kann Zuchtlachs tatsächlich nicht mithalten. Und auch die Inhaltsstoffe sind gut, endlich mal kein Soja. Geschmacklich ist es gar nicht so schlecht, aber ich finde leider die Optik nicht sehr ansprechend – und die muss auch stimmen.“

Renata Basile aus Berlin bliebt skeptisch, weil:

„Man schmeckt schon sehr deutlich das Buchenrauch-Aroma, aber die Konsistenz ist mir zu weich, ganz anders als bei echtem Lachs. Das ist eine merkwürdige Kombination, und ich finde, die Erwartung wird enttäuscht.

Hilf enorm!

Unterstütze konstruktiven Journalismus

Die Coronakrise stellt auch uns bei enorm vor große wirtschaftliche Herausforderungen. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, möchten wir die Inhalte auf enorm-magazin.de frei zugänglich halten und auf Bezahlschranken verzichten. Hilf uns mit deinem Beitrag dabei!

Hilf enorm!

Das Produkt ist ja recht teuer und angesichts dessen würde ich doch lieber zum Original greifen oder eben ganz darauf verzichten. Das hat meine Skepsis gegenüber ,Ersatz‘-Produkten leider bestätigt.“