Startseite/Lebensstil/Nachhaltige Mode & Green Fashion/Nachhaltige Modemarken
28 Juli 2022 / Lesezeit: 3 minuten

Anzeige

Die Natur hat die Antwort: Der Transparency Report 2021/22 von icebreaker

Anzeige

Outdoor-Bekleidung aus Naturfasern und Merinowolle: Die neuseeländische Marke icebreaker steht für Transparenz und Nachhaltigkeit.

Foto: icebreaker

Foto: icebreaker

Das wohl wichtigste Stichwort in Sachen Nachhaltigkeit lautet Transparenz. Genau da punktet der neuseeländische Merinowolle-Spezialist und setzt auf regenerative Landwirtschaft und erneuerbare Ressourcen, um den ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten.

Der beste Moment, um auf Kleidung aus Naturfasern umzusteigen? Die Antwort ist so kurz wie einfach: Jetzt. Mit dieser Kernbotschaft appelliert icebreaker seit seiner Gründung im Jahr 1995 an umweltbewusste Menschen. Die in Neuseeland gegründete Marke arbeitet mit dem, was die Natur gibt und stellt aus Merinowolle, natürlichen und pflanzenbasierten Fasern leistungsstarke Outdoor-Bekleidung als Alternative zu synthetischer Kleidung her. Seit fünf Jahren gibt das Unternehmen in seinem Transparency Report tiefe Einblicke in ihre Firmenphilosophie, in ihre Zusammenarbeit mit den Merino-Farmern und den eigenen ökologischen Fußabdruck. Denn: Nur wer Verantwortung für sein Tun übernimmt und offen darüber berichtet, kann beim Verbraucher Vertrauen aufbauen und zu einem bewussteren Konsum anleiten.

Heute ist Transparenz wichtiger denn je. Unser Ziel ist es, in der Kategorie Outdoor Performance mit gutem Beispiel voranzugehen
Jan Van Mossevelde, Global President icebreaker
Foto: icebreaker

Für icebreaker war Nachhaltigkeit nie ein Trend und wird es auch nie sein. Im Gegenteil. Als purpose-driven Unternehmen war das Selbstverständnis von Beginn an klar: Die Natur hat die Antwort. Auch der diesjährige Report steht unter diesem Motto und bekräftigt damit, wo die Wurzeln von icebreaker liegen. Indem damit gearbeitet wird, was die Natur bietet, und wir uns anpassen, wie die Natur es tut, können sich die Verbraucher einer nachhaltigen Bewegung anschließen. Nachhaltigkeit ist nicht nur eine Eigenschaft der icebreaker Produkte, sondern spiegelt sich in den Werten und dem Aufbau des Unternehmens wider. Mit Erfolg. icebreaker ist heute richtungsweisend für Bekleidung aus Naturfasern und die Merino-Produkte des Unternehmens sind heute in mehr als 5.000 Geschäften in 50 Ländern erhältlich.

Foto: icebreaker

Kooperation statt Kontrolle: Regenerative Landwirtschaft

Wie die vergangenen Berichte, hebt auch der Transparency Report 2021/22 die Bedeutung der regenerativen Landwirtschaft für die in der Kleidung verwendete Merinowolle und die Zukunft des Planeten hervor. icebreaker hat sich zum Ziel gesetzt, der Natur mehr zurückzugeben, als sie ihr wegnehmen. So erklärt der diesjährige Transparency Report anschaulich das Prinzip der regenerativen Landwirtschaft. Dabei zielen mehrere umwelt- und sozialverträgliche Prinzipien darauf ab, die biologische Vielfalt zu fördern, den Wasserkreislauf und die Gesundheit der Böden zu verbessern und den Kohlenstoffdioxidausstoß zu reduzieren. Im Gegensatz zur rein biologischen Landwirtschaft handelt es sich um einen ganzheitlichen Ansatz, der mit der Natur kooperiert, anstatt sie zu kontrollieren. Es ist eine Denkweise der kontinuierlichen Verbesserung und der Zusammenarbeit mit der Umwelt. Getreu dem Motto, gemeinsam sind wir stark, hat sich icebreaker mit der New Zealand Merino Company (NZM) verbündet. Dabei soll vor allem das sogenannte ZQRX-Programm den Merino-Farmern helfen, regenerative Praktiken in ihre Arbeit zu integrieren und die komplexen Zusammenhänge zwischen Viehbestand, Boden, Klima, Ökologie und Gemeinschaft besser zu begreifen.

Seit 2018 konzentriert sich icebreaker auf die Entwicklung der Beziehungen zu seinen Merino-Farmern, indem sie 10-Jahres-Lieferverträge anbietet. Diese Partnerschaften ermöglichen es den Erzeugern, sich nicht nur um ihre Schafe, sondern um das gesamte Ökosystem zu kümmern. „Diese langfristigen Verträge sind ein einzigartiges Modell in der Branche, bei dem wir für beide Seiten vorteilhafte Partnerschaften schaffen. Somit unterstützen wir eine bessere Zukunft sowohl für unsere Erzeuger und unseren Planeten als auch für icebreaker selbst,“ sagt Jordi Beneyto-Ferre, Global Materials and Sustainability Senior Manager.

Die Teilnahme unserer Merinowolle-Produzenten am ZQRX-Programm unterstützt uns, auf regenerativ angebaute Wolle umzustellen.
Transparency Report 2021/22
Foto: icebreaker

Fortschritt vor Perfektion: 95 % Naturfasern

In einer Zeit, in der vieles unsicher ist und der Appetit auf Outdoor-Abenteuer immer größer wird, blickt icebreaker positiv in die Zukunft. icebreaker hat in den letzten Jahren beeindruckende Fortschritte erzielt: Seit 2022 sind 95 Prozent der weltweiten Faserzusammensetzung von icebreaker Produkten natürlich oder pflanzlich. Doch icebreaker arbeitet aktiv daran, auch für die verbleibenden fünf Prozent natürliche oder biobasierte Alternativen zu finden. Und dabei geht es um viel mehr als nur um Perfektion. Es geht um Fortschritt im Einklang mit der Natur. Aber auch um innovative Wege, um mit weniger mehr zu erreichen. Dass Transparenz und Verantwortung auf diesem Weg eine entscheidende Rolle spielen, ist selbstredend. Denn sie werden langfristig die Nachhaltigkeit leiten.

Über icebreaker

Motiviert durch die Überzeugung, dass die Natur die Lösungen hat, bietet die neuseeländische Marke icebreaker seit der Gründung durch Jeremy Moon im Jahr 1995 natürliche, funktionelle Alternativen zu synthetischer Kleidung an, um eine gesündere und nachhaltigere Zukunft für Menschen und den Planeten zu schaffen. Mit #movetonatural führt icebreaker eine Bewegung zu einer natürlichen Lebensweise an, indem sie unnötiges Plastik aus Performance-Kleidung entfernt und auf nachwachsende Naturfasern setzt.

Weitere Informationen: www.icebreaker.com