Startseite/Lebensstil/Nachhaltige Ernährung/Getränke
16 Dezember 2020 / Lesezeit: < 1 minuten

Leser*innen probieren

Heißgetränke fürs Karma

Sechs verschiedene Teesorten bietet das KarmaKollektiv online an (Symbolbild).

Bild: imago images / Panthermedia

Bild: imago images / Panthermedia

Das Berliner KarmaKollektiv bietet fair und ökologisch produzierten und gehandelten Tee und Kaffee an. Zum Beispiel die Sorte „Wilde Mate“: Direkt von Kleinbäuer*innen in Brasilien bezogen und in Mehrweg-Glasbehälter abgefüllt. Das sagen unsere Tester*innen.

Olivia Merz aus Berlin meint:

„Umweltfreundliche Verpackung im Glas, Tee aus fairem Anbau in Brasilien und dann auch noch eine Kooperation mit den Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung – bei dem Karmakonto kann der Tee ja nur gut schmecken. Auch wenn er mit circa 10 Euro doch ein wenig teurer ist. Der Mate-Tee hatte in jedem Fall einen angenehm sanften Geschmack.“

Auch auf enorm: Hanf für helle Köpfe

Annet Hartwig aus Berlin sagt:

„Mich hat der Tee schon etwas überrascht: Ich dachte, Mate wäre eher bitter, aber das ist gar nicht der Fall. So lässt er sich gut trinken, und tatsächlich gibt es einen kleinen Wach-Kick. Schwarzen oder grünen Tee empfinde ich dagegen manchmal als eine Spur zu herb, wenn er zu lange zieht. Das mit dem Glas ist eine gute Idee! Die 125 Gramm sind sehr ergiebig.“

Lena Sagerer aus München findet:

„Eigentlich nur loser Tee – aber die Mehrweg-Verpackung und das ganze Konzept ist natürlich total überzeugend. Ich fand den Wilde Mate sehr gut, auch wenn die angegebene Ziehzeit von zwei bis drei Minuten für echte Mate-Kenner sicher zu kurz ist. Heiß aufgebrüht und direkt getrunken erinnert er an grünen Tee, ist aber viel milder. Das ist vielleicht nichts für Leute, die einen kräftigen Geschmack bevorzugen oder eine Alternative zum Kaffee suchen. Mir als Teetrinkerin hat’s geschmeckt.“

Hilf enorm!

Unterstütze konstruktiven Journalismus

Die Coronakrise stellt auch uns bei enorm vor große wirtschaftliche Herausforderungen. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, möchten wir die Inhalte auf enorm-magazin.de frei zugänglich halten und auf Bezahlschranken verzichten. Hilf uns mit deinem Beitrag dabei!

Hilf enorm!

Hier gibt es mehr Infos zum KarmaKollektiv.