Startseite/Gesellschaft/Zusammenleben
9 Juli 2020 / Lesezeit: < 1 minuten

Kochbuch „Unser kulinarisches Erbe“

Von Omas lernen

Wie lassen sich Generationen besser zusammenbringen als über Essen? Das Kochbuch „Unser kulinarisches Erbe“ ist eine Sammlung überlieferter Rezept-Schätze der Lieblingsgerichte unserer Großeltern.

Bild: Unsplash/Cade Martin

Bild: Unsplash/Cade Martin

Von wegen Generation Gap: Ein Kochbuch präsentiert fast vergessene regionale Spezialitäten, die unsere Großeltern liebten.

Funzelsuppe, Nonnenfürzle oder Knisterfinken, Riwanzeln, Errötetes Mädchen oder Möpkenbrot – das Inhaltsverzeichnis des Buches „Unser kulinarisches Erbe“ ist schon sprachlich ein Genuss. Es macht nicht nur Neugier auf die Gerichte, die das Autor*innenduo Manuela Rehn und Jörg Reuter bei der Großelterngeneration zusammengetragen hat, sondern auch auf die Geschichten und Erinnerungen, die mit den überlieferten Rezepten verbunden sind.

Den Autor*innen, die bereits den zweiten Band dieser Art veröffentlichen, ist bei ihrem Sammelprojekt neben der Bewahrung kulinarischer Traditionen auch das Zusammentreffen von Alt und Jung wichtig. „Wir sollten dieser Generation mit mehr kulinarischem Respekt begegnen, ihr Wissen wertschätzen und nutzen. Jeder Mensch wünscht sich Austausch, Anerkennung in der Gemeinschaft sowie Genuss und Freude beim Essen“, sind Rehn und Reuter überzeugt.

Gemeinsam kochen macht mehr Spaß: Ilse Thein aus Bremen mit Sternekoch Andreas Rieger.
Bild: Caro Hoene

Auch auf enorm: Sternekoch Micha Schäfer: „Kochen ist doch immer politisch“

Kulinarisches Erbe: Fundort Seniorenheim

Für die Sammlung der mehr als 90 Rezepte haben sie Seniorenresidenzen in ganz Deutschland besucht und mit den Bewohner*innen vor Ort gemeinsam die Gerichte ausgewählt und zubereitet. Begleitet wurden sie dabei von Spitzenköch*innen aus den jeweiligen Regionen, die ihnen über die Schulter geschaut haben, um sich Inspirationen für die eigene Arbeit zu holen – mit Spaß für beide Seiten.

Den Küchen in Seniorenheimen müsse daher eine herausragende Rolle zukommen, finden Rehn und Reuter: „Wie zu Hause sollten sie zum Dreh- und Angelpunkt von Gemeinsamkeit, Lebensfreude und Genuss werden.“ Beide Autor*innen verbinden damit einen Wunsch: „Wenn sich aus unserem Projekt vielleicht hier und da eine Koch-AG entwickeln würde, wäre das toll.“

Hilf enorm!

Unterstütze konstruktiven Journalismus

Die Coronakrise stellt auch uns bei enorm vor große wirtschaftliche Herausforderungen. Um möglichst viele Menschen zu erreichen, möchten wir die Inhalte auf enorm-magazin.de frei zugänglich halten und auf Bezahlschranken verzichten. Hilf uns mit deinem Beitrag dabei!

Hilf enorm!

Manuela Rehn, Jörg Reuter: Unser kulinarisches Erbe. Lieblingsrezepte der Generation unserer Großeltern, Becker Joest Volk Verlag 2019, 29,95 Euro.