Startseite/Gesellschaft/Social Impact Channel
29 August 2019 / Lesezeit: 2 minuten

Social Impact Channel

Schritt für Schritt zu einer besseren Welt

Anzeige

Welche Idee macht das Rennen? Die Teilnehmer*innen der Global Goals Challenge beim Pitch-Training zur perfekten Vorbereitung auf das Finale

Titelbild: Social Impact

Titelbild: Social Impact

Das Global Goals Lab von Social Impact und Deutscher Bank konzentriert sich dieses Jahr auf die Themen „verantwortungsvoller Konsum“ und „Klimaschutz“

Seit die Ergebnisse der Europawahlen den führenden Politiker*innen in Deutschland deutlich gezeigt haben, dass vielen Wähler*innen Klima und Umwelt nicht egal sind, bekommen konkretere Vorschläge zur Bekämpfung der Klimakrise einen breiteren Raum. Schade, dass man das schon gut finden muss. Denn eigentlich haben sich die führenden Staats- und Regierungschefs der Welt schon 2015 auf 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (kurz SDGs, für Sustainable Development Goals) geeinigt, die die Erde bis 2030 zu einem besseren, gerechteren Planeten für alle machen sollen. Um diese UN-Nachhaltigkeitsziele erreichen zu können, braucht es aber nicht nur Politiker*innen. Sondern viele kleinere und größere Anstrengungen in den unterschiedlichsten Bereichen von Gesellschaft und Wirtschaft. Und manche Akteur*innen sind schon mehrere Schritte weiter als Politiker*innen, die diese Prozesse eigentlich steuern und vorantreiben müssten.

Gefragt: Innovative Geschäftsideen rund um die globalen Ziele

Social Impact, die Agentur für soziale Innovationen, und die Deutsche Bank haben sich entschieden, einige dieser Schritte auf diesem dringend notwendigen Weg zu begleiten: Seit 2018 unterstützen sie mit der gemeinsamen Initiative Global Goals Lab gezielt Start-ups und soziale Unternehmen, die mit ihren Geschäftsideen dazu beitragen, die UN-Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

Im vergangenen Jahr hat sich das Global Goals Lab den Zielen Inklusion, Nachbarschaft und Bildung gewidmet. 2019/20 stehen die SDGs 12 „nachhaltiger Konsum/nachhaltige Produktion“ und 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“ auf der Agenda. Themen, die uns in diesem Sommer beinahe im Wortsinne auf Seele und Haut brennen. Denn wer 2018 noch als einen Jahrhundertsommer abtat, dem gehen angesichts der zweiten Hitzewelle in diesem Jahr die Superlative aus. Und an mit Plastik vermüllten Stränden lässt sich Erholung auch nur noch mit Augen finden, die ganz fest verschlossen sind.

Geboten: Vernetzung, Beratung, Wirkungsverstärkung

Start-ups und Unternehmen, deren Geschäftsideen also zum Beispiel auf Verpackungsvermeidung oder einer fairen Lieferkette basieren, die alternative Mobilitätskonzepte bieten oder anderweitig zu nachhaltigem Konsum und Klimaschutz beitragen, können von der Beratungsexpertise von Social Impact und Deutscher Bank profitieren: Zunächst beim Zukunftscamp am 8. November in Leipzig. Dabei geht es vor allem um die Vernetzung mit anderen Unternehmer*innen, Mitarbeiter*innen der Deutschen Bank, Studierenden und Expert*innen. Noch bis zum 15. November können sich Unternehmer*innen außerdem für die Global Goals Challenge bewerben. Dort haben sie die Chance, eine selbstgewählte unternehmerische Herausforderung mit Unterstützung von Berater*innen zu bearbeiten und Partnerschaften zur Erreichung ihres Ziels aufzubauen.

Am Ende des Prozesses winkt drei Teilnehmer*innen eine finanzielle Unterstützung von insgesamt 35.000 Euro aus dem Global Goals Wirkungsfonds. Aber auch der Weg bis zur Auswahl, das Pitching, die Beratung, das Mentoring durch Expert*innen der Deutschen Bank helfen den Unternehmer*innen dabei, ihre Produkte besser auf dem Markt zu platzieren. Und mit diesen Produkten den Weg zu einer besseren Welt zu ebnen.

„Gemeinsam für eine bessere Welt von morgen“ – unter diesem Slogan fördert Social Impact Start-ups mit sozial-innovativen Geschäftsideen und entwickelt selbst innovative Projekte rund um Social Entrepreneurship, Inclusive Entrepreneurship, Gründungsfinanzierung, Bildungsinnovationen, Innovation in der Wohlfahrt und internationale Kooperationen

Social Impact Channel

Dieser Artikel wurde im Auftrag von Social Impact erstellt. Gesponserte Beiträge sind eine der Möglichkeiten, über die wir uns finanzieren.