Startseite/Gesellschaft/Politik/Demokratie
16 November 2022 / Lesezeit: < 1 minuten

Poesiealbum spezial (Teil 1/4)

Jung und neu im Bundestag: Emilia „Milla“ Fester

Seit 2021 sitzt Emilia Fester für die Partei Bündnis 90 / Die Grünen im Bundestag. Dort ist sie die jüngste Abgeordnete – und setzt sich politisch für die Belange junger Menschen ein.

Foto: Henning Angerer

Foto: Henning Angerer

Vor einem Jahr trat der 20. Deutsche Bundestag das erste Mal zusammen. Er ist nicht nur der bisher größte, sondern auch der jüngste: 50 der 736 Abgeordneten sind unter 30 Jahre alt. Wir haben vier von ihnen gefragt: Jung & neu im Bundestag – wie war’s bisher, wie weiter?

Diese Woche: Emilia Milla Fester

Partei: Bündnis 90 / Die Grünen
Beruf: Regieassistentin
Alter: 24
Wahlkreis: Hamburg
Themen: Eigenständige Jugendpolitik, Bürgerschaftliches Engagement, Generationengerechtigkeit

Was hat Sie im Bundestag positiv überrascht?

Dass Pläne und Wünsche auch in Erfüllung gehen: Mit einem super Team und einer tollen WG als Support kann ich an meinen Herzensthemen arbeiten – das ist großartig!

Worüber haben Sie sich im Bundestag geärgert?

Wie sehr junge Menschen in verkrusteten Strukturen einfach nicht vorgesehen sind und gewollt falsch verstanden werden.

Was würden Sie am liebsten sofort ändern?

Kinderrechte ins Grundgesetz!

Newsletter-Banner-4
Auch auf enorm: Warum der Bundestag wieder kleiner werden muss

Welches größte politische Problem möchten Sie knacken?

Endlich den Blick der gesamten Politik Richtung Zukunft wenden. Dafür braucht es echte Jugendbeteiligung.

Welchen Rat geben Sie den alten Hasen im Politikbetrieb?

Sachen nicht immer so hinzunehmen, wie sie sind. Strukturen sind veränderbar und wir müssen sie hinterfragen.

Wenn mich im Bundestag eine Plenar- oder Ausschusssitzung langweilt …

… habe ich mich im Ausschuss geirrt.

Im Bürokühlschrank habe ich immer …

… Hafermilch.

Politiker:in sein ist wie …

… eine großartige Mischung aus Moderatorin, Managerin, Wissenschaftlerin, Schauspielerin und Interessenvertreterin.

Hilf enorm!

Unterstütze konstruktiven Journalismus

Um möglichst viele Menschen zu erreichen, möchten wir die Inhalte auf enorm-magazin.de frei zugänglich halten und auf Bezahlschranken verzichten. Hilf uns mit deinem Beitrag dabei!

Hilf enorm!