Startseite/Gesellschaft/Humanitäre Hilfe/Entwicklungshilfe
12 September 2022 / Lesezeit: 4 minuten

Anzeige - SOS-Kinderdörfer weltweit

Nachhaltig helfen heißt langfristig helfen

Anzeige

Was können Sie mit Ihrem Unternehmen zum Erreichen der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) beitragen? Jede Menge: Mit vereinten Kräften arbeiten die SOS-Kinderdörfer weltweit mit Unternehmen daran Jugendarbeitslosigkeit zu reduzieren, die Armut weltweit zu verringern und Zugang zu Bildung zu ermöglichen.

Was sind die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen?

Im September 2015 wurde von 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (”UN Sustainable Development Goals“), kurz SDGs, einstimmig verabschiedet. Der ehrgeizige Plan: die Umsetzung von 17 klar definierten Zielen, um eine soziale, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltige Entwicklung für alle Länder dieser Welt zu garantieren. Leider – so Stand heute – liegt die Umsetzung dieser Ziele immer noch in weiter Ferne.

Fünf Ziele im Fokus

Armut, mangelnde Bildung, Diskriminierung sowie Krieg und Gewalt sind die Hauptfaktoren dafür, dass Familien zerbrechen, Kinder vernachlässigt werden oder im schlimmsten Fall ganz alleine aufwachsen müssen. Aus diesem Grund konzentrieren sich die SOS-Kinderdörfer auf fünf ganz konkrete Entwicklungsziele: keine Armut (SDG 1), hochwertige Bildung (SDG 4), menschenwürdige Arbeit (SDG 8), weniger Ungleichheiten (SDG 10) sowie Frieden und Gerechtigkeit (SDG 16). Geborgenheit und Schutz stellen die Basis für dieses Engagement dar.

17 Ziele der Vereinten Nationen.

Bildung ist einer der wichtigsten Grundsteine für ein selbstbestimmtes und eigenständiges Leben. In den ärmsten Ländern dieser Welt fehlt es den meisten Familien aber an finanziellen Mitteln, um ihre Kinder zur Schule zu schicken. Um ihnen trotz eines schwierigen Starts ins Leben die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen, steht dieses elementare Menschenrecht ganz weit oben auf der Agenda der SOS-Kinderdörfer.

„Uns ist es in Zusammenhang mit dem Entwicklungsziel ”Hochwertige Bildung“ wichtig, benachteiligten Kindern eine fundierte Schul- und Ausbildung zu ermöglichen, die ihren individuellen Fähigkeiten und Begabungen entspricht“, sagt Nadja Malak, Leiterin Unternehmenspartner der SOS-Kinderdörfer weltweit. Kindern ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, sei aber nur „mit vereinten Kräften und engagierten Partnern zu realisieren“, so ihr dringender Appell an alle Unternehmen, die einen Beitrag zu nachhaltiger Hilfe leisten möchten.

„Es ist wichtig für mich, fleißig zu lernen, damit ich eines Tages für meine eigene Familie sorgen kann“, sagt die zwölfjährige Imani, die einmal Ärztin werden möchte. In ihrer Heimat, dem Nordwesten Burundis, ist die Infrastruktur schlecht, in den Schulen herrscht ein erheblicher Mangel an Lehrbüchern und die Lehrer:innen sind meist unzureichend qualifiziert. Erst mit der großzügigen Unterstützung von Unternehmenspartnern wurde die Erweiterung der Schule um zusätzliche Klassenzimmer, ein Labor, einen Computerraum und eine Bibliothek überhaupt möglich. Digitale und integrative Bildungsmöglichkeiten sind das Ergebnis dieses nachhaltigen Bildungsprojekts.

CEWE – ein unverzichtbarer Partner beim Thema Bildung und Förderung

Bei CEWE hat das Thema Nachhaltigkeit einen sehr hohen Stellenwert, wenn Entscheidungen getroffen und Unternehmensziele festgelegt werden. Deshalb zählt auch langfristiges gesellschaftliches Engagement – entlang der Firmenstandorte und darüber hinaus – als ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur.

„Wir verstehen uns als Corporate Citizen und dazu gehört es, Menschen in Not zu helfen. Das setzen die SOS-Kinderdörfer weltweit mit unserer Unterstützung überzeugend um“, sagt Thomas Mehls, Vorstandsmitglied der CEWE Stiftung & Co. KGaA. Dieses Grundvertrauen war für das Oldenburger Unternehmen die Basis, nun schon über viele Jahre hinweg nachhaltige Projekte gemeinsam zu realisieren – immer mit dem Ziel, die Welt bis 2030 zu einem besseren Ort für Kinder, Jugendliche und deren Familien zu machen. Mehr als zwei Millionen Euro hat CEWE seit 2013 für Kinder und Familien in Not gespendet. Dies ist nicht nur eine Herzensangelegenheit, sondern für CEWE auch die Gewissheit, zusammen mit SOS-Kinderdörfer weltweit zu einer echten Verbesserung der Lebensumstände für Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt beizutragen.

Die Partnerschaft von CEWE mit den SOS-Kinderdörfern lehnt sich strategisch an das Kerngeschäft des Fotodienstleisters an. Die Themen Kreativität und Förderung von Talent und Selbstbewusstsein stehen dabei besonders im Fokus. In internationalen und nationalen Fotoprojekten lernen Kinder und Jugendliche, ihre Umwelt aus einem neuen Blickwinkel wahrzunehmen, und schärfen so ihr Bewusstsein für sich selbst und die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft

Immer da, wo Hilfe gebraucht wird

Kürzlich machte sich CEWE auch für Haiti, ein von Armut und Naturkatastrophen schwer betroffenes Land, stark: Bei dem CEWE Photo Award wurden 2021 über 600.000 Motive von Fotograf:innen aus der ganzen Welt eingereicht. Für jede Einreichung spendete CEWE 10 Cent an die SOS-Kinderdörfer weltweit. So konnte eine Schule im SOS-Kinderdorf bei Port-au-Prince mit mehr als 60.500 Euro unterstützt werden. Über 1.000 Kinder erhalten damit die wertvolle Möglichkeit, wichtige Fähigkeiten für eine chancenreiche Zukunft zu erlernen. „Wir sind davon überzeugt, dass die Spende bei der Ausbildung von Kindern im krisengebeutelten Haiti besonders treffend zum Einsatz kommt“, so Thomas Mehls.

Ein Fotografie-Workshop von CEWE für Kinder aus dem SOS-Kinderdorf Lekenik in Kroatien. Foto: SOS-Kinderdörfer

„Wenn wir wirklich Großes in der Welt bewegen wollen, müssen alle gemeinsam mit anpacken – nur gemeinsam können wir diesen immensen Herausforderungen begegnen“, bekräftigt Nadja Malak, Leiterin der Unternehmenspartner bei SOS-Kinderdörfer weltweit.

Kostenlose Online Events für tiefere Einblicke
Sie wollen sich in Ihrem Unternehmen für eine lebenswerte und zukunftsfähige Welt einsetzen und für kommende Generationen stark machen?
In den kostenlosen “BetterTogether” Online Events der SOS-Kinderdörfer erfahren Sie mehr zu den aktuellen Corporate Social Responsibility (CSR) Themen, die unternehmerisches Handeln und die globale Programmarbeit der SOS-Kinderdörfer bewegen. Es erwarten Sie spannende Expert:innen, die Ihnen Einblicke in die Welt der nachhaltigen Partnerschaften geben.

Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf:

Nadja Malak

Leiterin Unternehmenspartner

SOS-Kinderdörfer weltweit

E-Mail: nadja.malak@sos-kd.org

Tel: 089 17914 – 604

www.sos-kinderdoerfer.de

SOS-Kinderdörfer

Jedem Kind ein liebevolles Zuhause – für eine starke Generation von morgen. Dafür engagieren sich die SOS-Kinderdörfer weltweit in 137 Ländern. Als unabhängiges und überkonfessionelles Hilfswerk werden jährlich rund 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche in Kinderdörfern, Bildungseinrichtungen, Familienstärkungsprogrammen oder Nothilfeprojekten unterstützt. Kindern in Not Geborgenheit und Perspektiven zu geben – das ist Hilfe, die wirkt.